Vereine werden geplündert

In den Ligen des American Football Verband Deutschland und seinen Landesverbänden gilt das ungeschriebene Gesetz, dass man insbesondere bei sog. Importspielern kein Abwerbung innerhalb der Saison betreibt. Diese sportlich faire Vorgehensweise interessiert neue Ligen jedoch eher nicht.

Die Footballvereine in Deutschland sind ehrenamtlich geführt. Nur sehr wenige Vereine haben so etwas wie einen hauptamtlichen Geschäftsführer der sich um das operative Geschäft der Ligamannschaft kümmert. Es ist eher die Ausnahme.

Daher ist es leicht nachvollziehbar, dass die von ehrenamtlichen Trainern und Vorständen eingesetzte Zeit bei der Suche nach Spielern im In- und Ausland meistens Zeit ist, die mühsam woanders abgeknappst wurde. Wenn ein Verein somit endlich einen passenden Spieler z.B. in den USA oder über einzelne Internetseiten gefunden und nach Verhandlungen auch verpflichtet hat, konnte er sich bisher sicher sein, dass dieser Spieler ihm nicht durch einen anderen Verein in Deutschland abgeworben wird.

 

Den Lübeck Cougars ist aber in diesen Tagen genau das passiert. Anfang der Saison hatte man sich mit Quarterback Jadrian Clark auf eine Zusammenarbeit geeinigt (Link). Clark wurde 2021 in der European League of Football (ELoF) Vizemeister. Dort trennte man sich jedoch nach der Saison von ihm, so dass er für Lübeck frei wurde. Die Zusammenarbeit verlief erfolgreicht, Lübeck konnte sich bisher in der Liga gut behaupten. In der letzten Woche dann die sehr überraschende Nachricht: Clark wechselt zu Düsseldorf Rhein Fire in die ELoF, deren starting Quarterback sich kurz vorher verletzt hatte.

 

Wie bekannt ist die European League of Football eine Liga, die sich seit Gründung hauptsächlich aus dem Spielerpool der deutschen Vereine bedient. Für große Unruhe sorgte seinerzeit, dass drei Vereine aufgrund der Gründung nicht mehr in der 1. Bundesliga (GFL) starten konnten, weitere zwei Vereine nur unter größter (ehrenamtlicher) Kraftanstrengung ihre Liga halten konnten. 

Nun scheint es zum normalen Vorgehen dieser von Pro7/Max geförderten Liga um Fernsehcoach Esume zu werden, sich auch in der laufenden Saison an Schlüsselspielern vornehmlich in den obersten Ligen der deutschen Ligen zu bedienen. Denn die Lübeck Cougars sind in diesem Jahr nicht der einzige Verein, der unter dieser Wegelagerei leidet, wie jüngst auch ein Fall aus Marburg belegt. 

 

Die Verwerfungen und auch Schaden, den dieses Vorgehen auslöst, ist kaum einzuschätzen. Wenn Mannschaften die Play-Offs nicht erreichen oder gar den Aufstieg verpassen, weil ihnen Schlüsselspieler einfach so abgeworben werden, kann das tragische Folgen haben.

Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass es natürlich auch auf Seiten der Spieler einen bestimmten Charakter braucht, um sein Team mit dem man sich für eine Saison geeinigt hat, einfach im Stich zu lassen. Ob diese Spieler je wieder eine Chance in deutschen Ligen bekommen bleibt abzuwarten. Sicherlich ist auch das eine Frage der Bedingungen.

 

Klar ist zumindest, dass der ELoF der Sport völlig egal ist. Das Abwerben von Leistungsträgern aus ehrenamtlich geführten Vereinen ist mangelnder Respekt vor dem Ehrenamt und fördert den Footballsport in keinster Weise. 

Als Landesverband hoffen wir, dass die Cougars ihre Saisonziele trotzdem erreichen!