Headcoach der Landesjugendauswahl tritt zurück

Der bisherige Headcoach Sören Hauff tritt aus beruflichen Gründen von seiner Funktion als Headcoach zurück. Sören Hauff war seit 2018 Headcoach der "SH Sharks" und hat in dieser Zeit das Team nicht nur neu aufgebaut, sondern auch neue Akzente in der Entwicklung der Jugendförderung gesetzt.

Nachdem der Landesverband die Jugendauswahl auf Beschluss der Mitgliedsvereine ein paar Jahre ausgesetzt hatte, wurde sie auf Wunsch der Mitgliedsvereine 2018 wieder neu aufgebaut. 

 

Wie in vielen Auswahlmannschaften musste Sören Hauff viele Wünsche und Kritieren berücksichtigten. Die Befürchtung der Vereine, eine Auswahl könnte zu einer massiven Abwerbung der Jugendspieler durch die Coaches führen, konnte er mit zwei wichtigen Punkte besänftigen. Denn schließlich war er selbst kein Trainer einer Jugendmannschaft, zusätzlich kamen einige seiner Trainer aus Berlin. Alte Weggefährten, die er unter anderem in seiner Zeit als Trainer der Damennationalmannschaft  kennen und schätzen gelernt hatte.

 

Der Aufbau gelang ihm dank hohem persönlichen Einsatz. Schon im zweiten Jahr wurde die Jugendauswahl zum ZIel vieler Jugendspieler in den Mitgliedsvereinen. Auch die Herausforderung, dass es im Staff in der Funktion des Teammanagers mehr Wechsel als gewollt gab, kompensierte er mit seinem engagierten Einsatz.

 

Vizepräsident Joachim Petersen, der die Landesjugendauswahl als Jugendobmann lange Zeit ebenfalls mit hohem Einsatz begleitet hat, zum Rückrtitt: 

"Ich möchte mich bei Sören herzlichst für seine geleistete Arbeit als HC der LJA bedanken, zumal er teilweise unter schwierigsten Bedingungen gearbeitet hat. Er hatte es nicht nur geschafft, in 2018 die LJA wieder neu zu beleben.Er hatte leider auch das Problem 2 Teammanager in der Zeit zu verlieren und hat diese Aufgaben zeitweilig mit übernommen. Dieses geleistete ging bei weitem über die Aufgaben eines HC hinaus."

 

Für den AFCVSH geht es nun darum, die Position und somit auch zumindest Teile des Trainerstabes neu zu besetzen. Sören Hauff lies es sich aber zum Abschied nicht nehmen, sowohl dem Verband, den Vereinen als auch seinem Nachfolger noch etwas ins Aufgabenheft zu schreiben:

"Für mich war die LJA ein großartiges Projekt. Und ich habe die Aufgabe sehr gerne und mit Stolz übernommen. Ich bin der Meinung, dass S-H unbedingt eine Auswahl braucht und die Energie des Verbandes zu großen teilen in die Jugend gesteckt werden sollte. Gerade in unserem Bundesland mit vielen neuen Teams, merkt man doch sehr, dass die Entwicklung der Spieler und auch der Coaches gefördert werden sollte."

 

Wir wünschen Sören persönlich, beruflich und auch im Bereich Football weiterhin viel Erfolg!