Mitgliedsvereine wachsen im ersten Pandemiejahr

Die Mitgliedsvereine im AFCVSH haben es unter dem Strich geschafft, ihre Mitglieder zu halten und teilweise sogar aufzubauen. Das ist sehr erfreulich, da wir als Verband im ersten Pandemiejahr mit dem Schlimmsten gerechnet hatten.

Das Jahr 2020 sollte das Rekordjahr in der Geschichte Schleswig- Holsteins werden. Mit neuen Vereinen in Bredstedt, Kaltenkirchen und Bargteheide waren alle Weichen gestellt. Mit dem ersten Lockdown war die Saison dann augenscheinlich nur verschoben. Am Ende war jede Hoffnung auf einen späteren Start verflogen. Insbesondere Vereine wie Kaltenkirchen und Bredstedt (und ein paar andere) ließen es sich aber nicht nehmen, in einer bescheidenen Anzahl über den Sommer zumindest Freundschaftsspiele zu machen.

 

Erfreulicherweise haben diese Vereine das Jahr überstanden und sind weiter dabei. Neu dazu gekommen sind nun Teams aus Itzehoe und Pinneberg (Flah 5on5). Sogar Bargteheide will 2021 mit einem Herrenteam starten, obwohl 2020 "nur" Jugendteams geplant waren.

 

Die Mitgliederzahlen zeigen bei einigen Vereinen ein Wachstum von bis zu 43%. Selbst große Vereine haben teilweise ein Wachstum von bis zu 20% geschafft. Es gibt zwar auch Vereine mit Verlusten, in Summe reicht es aber für ein Wachstum im Football von knapp 9%.

 

Im Cheerleading war die Entwicklung nicht so erfreulich. Auch hier gab es zwar teilweise starke Zuwächse bis zu einer Vervielfachung der Mitglieder. Allerdings war der Verlust in einigen Vereinen so hoch, dass es in Summe einen Verlust von 5% gab. Vielleicht auch, weil es im Cheerleading anders als im Football kaum Angebote gab. Die Landesmeisterschaft musste eine Woche vorher abgesagt werden.

 

Das Jahr 2021 ist somit erneut geeignet, einen neuen Rekord aufzustellen. Schleswig-Holstein stellt in der mehrgliedrigen Landesliga zwei Gruppen mit in Summe 10 Herrenteams. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich die Pandemie entwickelt und wann gestartet werden kann.