Spielverbund plant für 2018

Der Spielverbund Nord hat am letzten Sonntag die Weichen für die Saison 2018 gestellt. Vorbehaltlich der fristgerechten Meldung aller Vereine zum 15.12.17 werden über 50 Herrenteams und fast 60 Jugendmannschaften starten. Im Frauenbereich hofft man, mit einer neuen Liga neue Impulse setzen zu können.

Der Spielverbund Nord hat nun seine seit Jahren geplante Aufstockung der Regionalliga auf acht Mannschaften umgesetzt. Da die Regionalliga als Bindeglied zu den Lizenzligen des Bundesverbands starken Schwankungen unterworden ist, war man durch Abstiege oder nicht stattfindende Aufstiege immer wieder gezwungen worden anders zu planen.

 

In der Oberliga und der Verbandsliga gibt es ebenfalls Bewegung. In der Oberliga werden 12 statt 10, in der Verbandsliga 10 statt 6 Teams antreten. In beiden Ligen wird in zwei Gruppen gespielt. Dafür besteht die Landesliga aus vier Gruppen.

 

Im Jugendbereich wurde in der A- und B- Jugend jeweils eine Landesliga eingeführt. Damit soll dem unterschiedlichen Leistungsstand der Teams Rechnung getragen werden.

 

Einen neuen Impuls erhofft man sich von einer Damen- Regionalliga die 7gegen7 im Turniermodus spielen soll. Seit vielen Jahren ist die Zahl der weiblichen Aktiven auf einem niedrigen Niveau stabil. Für die Saison 2018 haben nur vier Teams aus dem Spielverbund Nord gemeldet.

 

Da insbesondere im westlichen Niedersachsen einige interessierte Vereine vorhanden sind, will man mit dieser Turnierliga ein Angebot machen, mittel- bis langfristig sollen hier Ligen 11gegen11 entstehen.

 

"In Schleswig-Holstein hatten wir Frauenfootballprojekte in Flensburg und Lübeck. Die sind jedes Mal daran gescheitert, dass die erforderliche Spielerinnenanzahl nicht erreicht wurde und sich die besonders engagierten Spielerinnen irgendwann nach Hamburg oder Kiel orientiert haben" erinnert sich AFCVSH-Präsident Jan Bublitz, der als Verantwortlicher in Flensburg alles direkt mitbekommen hat.

 

Ziel ist es somit, mit dieser Turnierliga auf einem Kleinfeld das Feuer der Projekte an Laufen zu halten um daraus mehr entwickeln zu können. Die Verbände sind zuversichtlich, hier einen Impuls zu schaffen.

 

Insgesamt zeigen sich alle Landesverbände zufrieden mit dem Spielbetrieb im Norden. Neu an Bord im Team ist Michael Pertzsch aus Ritterhude. Er wird 2018 als Ligaobmann die B- Jugend betreuen.