Spielverbund hadert mit einer Einigung

Der Spielverbund Nord hat auch nach wochenlanger Diskussion keinen Konsens finden können, wie American Football in 2020 noch stattfinden könnte. Einig sind sich die vier Landesverbände lediglich darin, dass wer Freundschaftsspiele machen will, diese auch machen darf. Allerdings war ein Verbot von Freundschaftsspielen bisher auch nie konkret Gegenstand der Beschlussfassung.

Im Spielverbund Nord gibt es verschiedene Ideen und Vorstellungen dazu, wie Football in diesem Jahr noch stattfinden soll.

 

Niedersachsen hat dem Spielverbund gegenüber klar geäußert, dass seine Mitgliedsvereine in 2020 lediglich Freundschaftsspiele oder kleine Turniere bestreiten werden.

 

Schleswig- Holstein möchte den Vereinen erlauben, was möglich ist. Somit ggf. auch Ligaspielbetrieb zwischen den Mannschaften einer Liga, die spielen wollen. Insbesondere die Regionalliga der Herren oder auch die A- Jugend- Regionalliga könnte profitieren, da durch die Absage des Ligaspielbetriebs im Spielverbund Ost keine (RL) oder maximal eine kleine Relegation (zur GFLJ) erforderlich werden würde. Wenn eine Mannschaft in die GFL 2 für 2021 aufsteigen kann, warum diese leichteren Weg in diesem Jahr nicht nutzen, so die Meinung in Schleswig- Holstein. Dies, obwohl der Landesverband in diesem Jahr keine Mannschaft in der Regionalliga hat.

 

Ebenfalls nicht geklärt werden konnten bisher viele kleine Details. Schleswig-Holstein wird daher die nächsten Schritte vorerst ohne einheitliche Regelungen im Spielverbund gehen müssen.