Fünf neue Cheerleadervereine bei Meisterschaft in Lübeck

Bei unserer Cheerleadingmeisterschaft am 30. März in Lübeck treten fünf neue Vereine an. Wir als Verband freuen uns sehr über diesen Zuwachs und sind gespannt auf die Programme!

Unsere Cheerleadingmeisterschaft in Lübeck wirft ihre Schatten voraus. Am 1. Dezember war Meldeschluss, die Vereine haben ihre Teams zur Teilnahme angemeldet.

 

Für Schleswig- Holstein nehmen fünf Vereine erstmals teil. Ein toller Rekord der zeigt, wie erfolgreich unsere Vereine Cheerleading fördern und aufbauen.

 

FTSV Fortuna Elmshorn: Zugegeben, ganz neu ist der Verein nicht. Die Shamrocks- Cheerleader sind schon seit einigen Jahren aktiv und haben schon einige Male an Meisterschaften teilgenommen. Sie sind jedoch erst seit Kurzem wieder Mitglied in unserem Verband und daher doch irgendwie neu.

 

Möllner SV: Es gibt sie schon etwas länger, nun möchte sich das Team aber endlich auch auf einer Meisterschaft zeigen. Der Verein ist seit Jahresbeginn bei uns Mitglied und konnte schon von ihrer Mitgliedschaft bei uns profitieren.

 

SV Frisia 03: Wo Football wächst, ist Cheerleading immer die logische Folge. Diesem Gesetz haben vermutlich auch die Cheerleader des Vereins aus Risum- Lindholm im nördlichen Nordfriesland ihre Existenz zu verdanken. Der Verein hat mit dem Cheerleading- Angebot offensichtlich eine echte Lücke entdeckt, denn der Zulauf ist toll.

 

TSV Husum: Auch hier ist Football ein wichtiger Impulsgeber gewesen. Husum ist im Cheerleading kein weißer Fleck, hier gab es schon einmal Cheerleading. Umso erfreulicher ist, dass Husum diese tolle Sportart wieder im Angebot hat!

 

Polizei SV Flensburg: Flensburg ist einer der ältesten Cheerleading- Standorte in Schleswig-Holstein. Das lokale Footballteam musste nach einem Vereinswechsel seine damaligen Cheerleader zurücklassen und es hat etwas Zeit gebraucht, einen Neustart zu versuchen. Umso erfreulicher ist nun, dass Flensburg 2019 wieder auf der Meisterschaft vertreten ist!

 

Einige der Teams werden sich natürlich erst einmal außerhalb der Wertung präsentieren. Zu frisch ist das gelernte der letzten Monate. Viele der vorgenannten Teams haben am Cheer- Camp unseres Verbandes teilgenommen und Trainer zum Lizenzlehrgang geschickt. Dies alles hat zum Boom auf der kommenden Meisterschaft geführt. Wir bauen darauf, dass nach dem erstem Mal "Meisterschaftsluft" der Drang zu mehr wachsen wird.

 

In diesem Jahr befindet sich die Auftrittsfläche an der Stirnseite. Damit entstehen mehr Zuschauerplätze und wir hoffen so, dass wirklich auch jeder eine Karte bekommt. Im letzten Jahr war unsere Meisterschaft ja ein paar Wochen vorher schon ausverkauft.