Verbandschronik

Der AFCV Schleswig- Holstein wurde 1990 in Kiel gegründet. Bis zu diesem Zeitpunkt war der AFV Nord der Verband für ganz Norddeutschland. Heute vertritt er das Bundesland Bremen, hat seinen Namen aber nie geändert. Nachfolgend die wichtigsten Daten in Kürze:

2017

  • Der AFCV Schleswig-Holstein erreicht mit 1511 Mitgliedern im Bereich Football erneut eine neue Rekordmarke und wächst um 8%, im 5-Jahres- Rückblick sogar um 24%. Im Cheerleading ist ein Wachstum von 16% zu verzeichnen.
  • Der TSB Flensburg wird aus dem Verband ausgeschlossen.
  • Die Bramstedter Turnerschaft wird in den Verband aufgenommen.
  • Der Ostseesportverein aus Scharbeutz wird in den Verband aufgenommen.
  • FTSV Fortuna Elmshorn wird in den Verband aufgenommen.

2016

  • Der AFV Schleswig-Holstein ändern per Mitgliederbeschluss seinen Namen und nimmt das C im Namen auf. Neuer Name ist nun "American Football und Cheerleading Verband Schleswig-Holstein e.V.
  • Mit 1405 Mitgliedern im Bereich Football bricht der AFCVSH erneut seinen Vorjahresrekord und wächst weiter.
  • Die Landesmeisterschaft im Cheerleading findet zusammen mit anderen Landesverbänden in Wilhelmshaven statt.
  • Der Cheerleadingverband Schleswig-Holstein beschließt seine Auflösung, der AFCVSH übernimmt offiziell wieder die Vertretung für Cheerleading in allen Bereichen.
  • Amber Kruse wird erste Vizepräsidentin Cheerleading nach der Wiedereingliederung.
  • Der TSV Schwarzenbek wird als neuer Mitgliedverein aufgenommen.
  • Der TSV Süsel wird als neuer Mitgliedsverein aufgenommen.
  • Die Itzehoe Vikings erklären ihren Austritt aus dem Verband.

2015 (25 Jahre AFVSH):

  • Der AFVSH wird am 10.02.2015 genau 25 Jahre alt. Wir gratulieren uns selbst!
  • AFVSH weist mit 1299 Mitgliedern erneut ein Wachstum auf. Der größte Verein ist der ASC Kiel, gefolgt vom ASC Lübeck und Elmshorner MTV.
  • Die Landesjugendauswahl "Team Storm" wird 2015 nicht aufgestellt. Stattdessen gibt es im 4. Quartal eine Sichtung für Spieler, die sich für die Jugendnationalmannschaft qualifizieren möchten. Der AFVSH wird für geeignete Spieler die Teilnahme an der Sichtung des AFVD ermöglichen.
  • Die Itzehoe Vikings werden in den Verband aufgenommen.
  • Der TuRa Harksheide tritt aus dem Verband aus.

2014

  • AFVSH kann mit 1244 Mitgliedern erneut leicht wachsen. Der ASC Kiel hat sich wieder deutlich vor dem ASC Lübeck positioniert.
  • Der VfB Nordmark Flensburg tritt aus dem Verband aus
  • Die Landesjugendauswahl "Team Storm" muss ihre Teilnahme beim Jugendländerturnier in Stuttgart absagen

2013

  • AFVSH hat mit 1229 Mitgliedern erneut ein kleines Wachstum zu vermelden. ASC Lübeck erstmals vor dem ASC Kiel größter Mitgliedsverein
  • Beim Jugendländerturnier des AFVD schafft Schleswig-Holstein den Verbleib im A-Turnier, neuer Cheftrainer ist Andre Schleemann
  • Drittes B- Jugendländerturnier in Lübeck, Förderung durch das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein
  • Der Polizeisportverein Flensburg wird in den Verband aufgenommen
  • Die Rendsburg Knights werden in den Verband aufgenommen

2012

  • Durch das Aufrücken der Lübeck Cougars erstmals zwei Vereine aus Schleswig- Holstein in der 1. Bundesliga (GFL)
  • AFVSH verzeichnet mit 1219 Mitgliedern (ohne Cheerleading) wieder eine neue Rekordmarke.
  • C- Jugend nimmt den Spielbetrieb in Turnierform auf
  • Zweites B- Jugendländerturnier in Lübeck, Förderung durch das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein

2011

  • AFVSH verzeichnet mit 1036 Mitgliedern (ohne Cheerleading) erstmals seit 2004 einen leichten Mitgliederrückgang
  • Team Storm gewinnt überraschend gegen Baden- Württemberg, verpasst jedoch die Teilname am A- Turnier 2012.
  • Erstes norddeutsches B- Jugend Länderturnier in Kiel. Es nehmen Teams aus Hamburg und Berlin/Brandenburg teil.
  • Trainerausbildung wird auf einen modularen Aufbau umgestellt.
  • Die Kiel Baltic Hurricanes erreichen erneut den German Bowl und sind Deutscher Vizemeister 2011

2010 (20 Jahre AFVSH):

  • AFVSH setzt mit 1174 Mitgliedern (ohne Cheerleading) erneut neue Rekordmarke
  • Team Storm erreicht die beste Platzierung bisher, 5. Platz
  • Kiel Baltic Hurricanes gewinnen den German Bowl und holen damit die Deutsche Meisterschaft erstmals nach Schleswig-Holstein.
  • Der ASC Kiel richtet den German Junior Flag Bowl aus.
  • 6. Trainer C- Lehrgang Football
  • B- Jugend nimmt den Spielbetrieb auf

2009:

  • AFVSH setzt mit 1102 Mitgliedern (ohne Cheerleading) erneut neue Rekordmarke
  • 5. Trainer C- Lehrgang Football
  • Erstmals nehmen drei Trainer aus Schleswig-Holstein am A- Trainer- Lehrgang teil
  • 1. Landesmeisterschaft im Schul- Flagfootball, 4 Teams nehmen teil
  • Der DGF Flensburg tritt aus dem Verband aus
  • Team Storm schafft den Klassenerhalt mit dem 7. Platz im A- Turnier

2008:

  • AFVSH setzt mit 1007 Mitgliedern (ohne Cheerleading) erneut eine neue Rekordmarke
  • TuRa Harksheide wird aufgenommen
  • 11 Jugendmannschaften im Spielbetrieb (davon 4 Flagfootball)
  • TSV Trittau tritt aus dem Verband aus
  • Kiel Baltic Hurricanes holen erstmals den Deutschen Vizemeistertitel ins Land
  • Team Storm gewinnt das B- Turnier des Jugendländerturniers und steigt ins A-Turnier auf

2007

  • AFVSH erreicht neue Rekordmarke mit 1673 Mitgliedern (mit Cheerleading)
  • 4. Trainer C- Lehrgang Football
  • Team Storm erspielt sich guten 10. Platz auf dem Jugendländerturnier
  • Der Post SV Heide wird aufgenommen

2006

  • AFVSH erreicht neue Rekordmarke mit 1536 Mitgliedern (mit Cheerleading)
  • Cheerleadingverband Schleswig- Holstein nimmt offiziell die Arbeit auf
  • Kiel Baltic Hurricanes steigen auf und Schleswig- Holstein hat wieder einen Erstligisten
  • Die erste offizielle Coaching- Clinic des AFVSH findet in Elmshorn statt

2005 (15 Jahre AFVSH):

  • Erstmals melden 5 Jugendmannschaften American Football für den Spielbetrieb
  • AFVSH erreicht neue Rekordmarke von 1313 Mitgliedern in den 14 Vereinen
  • Der Verbandstag beschließt die Gründung eines Cheerleadingverbandes unter dem AFVSH
  • Erstes SeniorCheerCamp, finanziert und organisiert durch den AFVSH
  • 3. Lehrgang Trainer- C Cheerleading
  • 3. PeeWee- und Jugendcamp in Kiel
  • Landesjugendauswahl Tackle muss erneut abgesagt werden
  • Landesjugendauswahl Flag ist Sieger des Vierländerturniers
  • 3. Lehrgang Trainer- C Football
  • 14. Landesmeisterschaft im Cheerleading gemeinsam mit dem AFV Hamburg
  • Der ASC Flensburg tritt aus dem Verband aus
  • Die Flensburg Baltic Pirates treten aus dem Verband aus
  • Seals Football wird in den Verband aufgenommen

2004

  • Der VfR Neumünster wird in den Verband aufgenommen
  • Der DGF Flensburg wird in den Verband aufgenommen
  • SV Friedrichsgabe wird in den Verband aufgenommen
  • 2. PeeWee- und Jugendcamp in Kiel
  • Der SV Tungendorf tritt aus dem Verband aus
  • Landesjugendauswahl Tackle nimmt nicht am Jugendländerturnier teil
  • Blau- Weiß Wittorf wird in den Verband aufgenommen
  • Erstmals wird die (13.) Landesmeisterschaft im Cheerleading gemeinsam mit dem AFV Hamburg veranstaltet.

2003

  • 2. Grömenade, Cheerleaderfestival in Grömitz/Ostsee
  • 1. PeeWee- und Jugendcamp Schleswig- Holstein
  • 2. Lehrgang Trainer- C Cheerleading
  • 2. Lehrgang Trainer- C American Football
  • Der MTV Leck tritt aus dem Verband aus
  • 12. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Lübeck

2002

  • Jan Bublitz wird zum Präsidenten gewählt
  • 1. Grömenade, Cheerleaderfestival in Grömitz/Ostsee
  • Der ASC Flensburg wird in den Verband aufgenommen
  • Die SpVgg Rot- Weiß Moisling wird in den Verband aufgenommen
  • Der Ahrensburger TSV wird in den Verband aufgenommen
  • Die KSV Holstein wird in den Verband aufgenommen
  • Erstes Vierländerturnier im Jugendflagfootball wird durchgeführt. Auswahl Schleswig- Holstein gewinnt das Turnier!
  • 11. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Lübeck

2001

  • Volker Fritzsche wird zum 1. Vorsitzenden gewählt
  • Der SC Rist e.V. wird in den Verband aufgenommen. Erster Verein nur mit Cheerleading
  • 10. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Lübeck

2000 (10 Jahre AFVSH):

  • Der MTV Leck wird in den Verband aufgenommen
  • 9. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Glücksburg (Ostsee) bei Flensburg

1999

  • Erstmalige Teilnahme einer Landesjugendauswahl am Bundesjugendländerturnier
  • 8. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Lübeck

1998

  • Die Flensburg Baltic Pirates werden in den Verband aufgenommen
  • 7. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Altenholz bei Kiel

1997

  • Dagmar Weinrich wird zur 1. Vorsitzenden gewählt
  • Jörn Redler wird für seine langjährige Mitarbeit im Verband geehrt
  • Erstmals werden Trainer- C- Lehrgänge für Cheerleading und Football angeboten
  • 6. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Lübeck

1996

  • Dagmar Weinrich wird kommissarische 1. Vorsitzende
  • Der AFV SH richtet die erste norddeutsche Meisterschaft im Junior- Cheerleading aus
  • 5. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Lübeck

1995

  • Peter Hiby wird zum 1. Vorsitzenden gewählt
  • 4. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Husum

1994

3. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Trittau

1993

  • Klaus Genske wird am 30.01. zum 1. Vorsitzenden gewählt
  • 2. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Schleswig

1992

  • 1. Landesmeisterschaft im Cheerleading in Schleswig Holstein in Quickborn. Die Crazy Cats aus Lübeck werden erster Landesmeister.
  • Am 20.06. wird der AFVSH in den Landessportverband Schleswig-Holstein aufgenommen.

1991

  • Jörn Redler wird am 01.05. zum 1. Vorsitzenden gewählt
  • Am 18.11. wurde der AFVSH in den AFVD aufgenommen

1990

  • Am 10.02.1990 findet in Kiel die Gründungsversammlung des AFV SH in Kiel statt. Anwesend sind acht Vertreter der Vereine aus Kiel, Lübeck (Cougars) und Flensburg (Sealords). Jürgen Schmidt aus Kiel wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.
  • Am 10.03.1990 trennt sich Schleswig- Holstein vom bisherigen Nordverband AFV Nord ab.
  • 1. Mitgliederversammlung des AFV SH am 06.10.1990.